Feiertage und Feste

Wie man Weihnachten auch verstehen könnte

Das Christkind ist ein Symbol für den göttlichen Funken in uns. Es ist der geistige Keim dem wir unser Leben verdanken bzw. der WIR SIND.

Es war schwierig eine Herberge für die Geburt des Christkinds zu finden. Alle Herbergen waren besetzt.

Dieses Gleichnis zeigt die Situation unserer Seelen auf.  Es gibt so viele Egowünsche (so viele Gäste).

Eine Herberge ist ein intaktes Haus und steht für die Abgrenzung des Ich.  Das Ego schließt sich ab und trennt :“ Das bin ich.“ bzw. „Das bin ich nicht.“ Es demonstriert damit eine polare Wahrnehmung der Welt. Es identifiziert sich immer mit dem Einen und grenzt damit automatisch das Andere aus.

Das Christkind wird jedoch im Stall (in der Höhle) geboren. Das ist ein Symbol für die Dunkelheit.

Ein Stall ist eine verfallene Behausung. Sie bietet keinen Schutz vor Kälte, Wind etc. (Symbol für Schmerz, Veränderung, Tod…)

Damit also das Christkind (der göttliche Funke in uns) geboren (verwirklicht) werden kann, muss unser „Haus“ zerfallen. Es muss durchlässig und aufnahmebereit werden.

Damit das passieren kann, muss das Alte in uns sterben…unsere egoistischen Abgrenzungen, unsere Sicherheitsansprüche…das Trennende ins uns. Der Geist muss aufmerksam und unbefangen sein um zu erkennen.

Erst dann kann das Neue erwachsen und das Göttliche in uns, verwirklicht werden.

„Das Licht wird in der Dunkelheit gefunden.“

Das Wurzelchakra repräsentiert ebenfalls die Dunkelheit, die Welt der Formen.  Es gilt also, das Licht im Wurzelchakra zu erwecken (Kundalini). Weder indem wir uns abheben und uns vom Materiellen distanzieren, noch indem wir das Destruktive in uns leugnen, können wir das Göttliche in uns verwirklichen, sondern indem wir herabsteigen in die dunkelsten Ecken unserer Seele und sie erleuchten, uns mit ihnen aussöhnen…alle Jahre wieder.

Es ist eine Aufforderung, die Einheit in sich zu erkennen denn erst wenn wir erkennen, dass wir nicht „entweder oder“ sondern „sowohl als auch“ sind, erhebt sich unser Tun über die Gesetze des Karma, die damit überflüssig werden. Unser Wirken erblüht dann aus der ausgeglichenen Mitte….aus dem Bewusstsein über unser ALL- EIN- SEIN.

In diesem Sinne, wünsche ich besinnliche Weihnachten!

Maja Göschl

 

Ein Gedanke zu „Wie man Weihnachten auch verstehen könnte“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.